Wer die Wahl hat … TECHNOSEUM zeigt Sonderausstellung ENTSCHEIDEN

Interaktive Schau aus der Schweiz in Mannheim / „ENTSCHEIDEN. Eine Ausstellung über das Leben im Supermarkt der Möglichkeiten“ / 8. November 2017 bis 6. Mai 2018 im TECHNOSEUM

Ausbildung oder Studium? Kind oder Karriere? Und soll’s im Urlaub ans Meer oder in die Berge gehen? Täglich werden wir mit bis zu 20.000 Entscheidungen konfrontiert, denn die Bundesdeutschen leben dank Wohlstand und boomender Wirtschaft in einer sogenannten Multioptionsgesellschaft. Gerade die Vielfalt der Alternativen macht das Entscheiden aber mitunter schwer – und führt dazu, dass wir mit einem Entschluss nicht unbedingt immer zufrieden sind. Mit all dem beschäftigt sich „ENTSCHEIDEN. Eine Ausstellung über das Leben im Supermarkt der Möglichkeiten“, die vom 8. November 2017 bis zum 6. Mai 2018 im TECHNOSEUM zu sehen ist. Die interaktive Schau wurde vom Stapferhaus Lenzburg in der Schweiz entwickelt, die Heidelberger Arts & Sciences Exhibitions and Publishing GmbH hat sie nach Deutschland gebracht.

Die Ausstellung ist wie ein Supermarktbesuch gestaltet -  auch eine finale „Abrechnung“ an der Kasse darf nicht fehlen. Die Besucherinnen und Besucher beschäftigen sich mit unterschiedlichen Lebenssituationen, die Entscheidungen abverlangen, von banalen Alltagsereignissen – etwa, ob man beim Einkaufen die teuren Bio-Äpfel oder die billigeren Exemplare aus Chile in den Korb legt – bis hin zu Festlegungen, die das Leben prägen, wie die Berufs- oder Partnerwahl. „Die Ausstellung beleuchtet dieses auf den ersten Blick ja recht abstrakte Thema von allen Seiten. Das reicht von individuellen Lebenssituationen, die jeder kennt, bis hin zur Psychologie, die unseren Entscheidungsprozessen zugrunde liegt“, so Sibylle Lichtensteiger, Leiterin des Stapferhauses. „Es kommen Experten und Entscheidungsträger zu Wort, und wir animieren die Besucher, über ihr eigenes Entscheidungsverhalten nachzudenken.“ So bekommt man am Eingang eine Chipkarte ausgehändigt. Auf dem Rundgang durch die Ausstellung beantwortet man an Terminals verschiedene Fragen, am Ende erhält man einen Kassenbon mit einer persönlichen Analyse.

Kopf oder Bauch?
An verschiedenen Medienstationen berichten Paare, was sie in Zeiten hoher Scheidungsraten zusammenhält, während Singles erläutern, warum sie alleine besser dran sind. Außerdem kommen junge Erwachsene zu Wort, die erklären, warum sie sich für einen bestimmten Beruf entschieden haben und welche Erwartungen sie an ihre Zukunft haben. In einer weiteren Medieninstallation diskutieren Bürger über ihren politischen Entscheidungsspielraum und erklären, warum sie wählen gehen – ein Thema, das auch jetzt wieder aktuell ist.  24,4 Prozent der Wahlberechtigten blieben bei der Bundestagswahl im September zu Hause und entschieden sich damit gegen eine politische Mitbestimmung. Die vielen, in der Ausstellung präsentierten Beispiele machen eines deutlich: Menschen entscheiden je nach Charakter und Situation ganz unterschiedlich, und gerade die große Vielfalt an Möglichkeiten überfordert sie. Und: Auch Zufall und Schicksal spielen eine wichtige Rolle. Denn wie viel wir tatsächlich entscheiden können, hängt auch damit zusammen, ob man als Mann oder Frau, arm oder reich, in Mannheim oder Mumbai auf die Welt kommt. „Die Ausstellung ‚ENTSCHEIDEN‘ beschäftigt sich mit einem wichtigen und aktuellen Thema, und zwar ebenso tiefgründig wie unterhaltsam. Mit seiner interaktiven Ausrichtung passt sie sehr gut in unser Museum und ich freue mich deshalb, dass die Schau bei uns Station macht“, sagt TECHNOSEUM-Direktor Prof. Dr. Hartwig Lüdtke.

Von Wissenschaft bis Dichtkunst
Ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt die Ausstellung: So wird immer samstags um 14.00 Uhr eine öffentliche Führung angeboten. Für Schulklassen sind vor allem Angebote interessant, bei denen sich die Schüler mit ihren anstehenden Entscheidungen zur beruflichen und privaten Zukunft auseinandersetzen können. Außerdem gibt es Vorträge etwa zu den Vor- und Nachteilen von Volksentscheiden, eine Podiumsdiskussion über die Hirnforschung und die Existenz des freien Willens sowie einen Wettbewerb, bei dem Poetry und Science Slammer gegeneinander antreten und das Publikum sich für einen Gewinner entscheiden muss. Wer hier die Qual der Wahl verspürt, hat einen weiteren Grund, um die Ausstellung im TECHNOSEUM zu besuchen: Dort gibt es zahlreiche Tipps und Ratschläge von Forschern, wie Festlegungen leichter fallen können.

Die ausführliche Pressemitteilung zum Download

Kurz-Pressetext zum Download

Bildmaterial zum Download

Bei Fotos mit Bildquelle „TECHNOSEUM“ gilt: Honorarfreie Nutzung nur in Verbindung mit der Nennung: „Ausstellung ENTSCHEIDEN im TECHNOSEUM in Mannheim“.

Die Bild- und Bewegtbildrechte externer Rechteinhaber wurden vom TECHNOSEUM im Zusammenhang mit der Ausstellung ENTSCHEIDEN eingeworben und können unter Angabe der Bildquelle kostenfrei genutzt werden. Sollten Sie die Bilder und Bewegtbild-Dateien verwenden, ohne auf das TECHNOSEUM und diese Ausstellung zu verweisen, ist eine eigenständige Einholung der Rechte durch Sie erforderlich.

Ausstellungsplakat
Download JPG (300 dpi)

An Medienstationen berichten junge Menschen, warum sie sich für einen bestimmten Beruf entschieden haben.
Bildquelle:  Universum Bremen

Download JPG (300 dpi)

Wissenschaftliche Experimente zeigen: Die Vielfalt an Möglichkeiten überfordert den Menschen. Wenn Probanden eine große Auswahl etwa an Pralinen präsentiert bekamen, fiel ihnen die Entscheidung schwieriger.
Bildquelle:  Universum Bremen
Download JPG (300 dpi)

Pressemappe

Hier können Sie sich Bild- und Bewegtbildmaterial der Ausstellung downloaden:

Download Bild-Material

Download Trailer

Download Flyer zur Ausstellung

Pressekontakt

Marit Teerling
Telefon: +49 (0) 6 21 / 42 98-756
Telefax: +49 (0) 6 21 / 42 98-781
marit.teerling(at)technoseum.de

printSeite Empfehlen

Dauerausstellung

Bionik

Bionik
Die Natur als Vorbild: Die Bionik nutzt die Natur als Inspirationsquelle für technische Innovationen. Die neu überarbeitete Ausstellung zeigt historische Hintergründe und gibt Einblicke in die aktuelle Forschung, wie etwa das Sonarsystem der Fledermaus als Vorbild für moderne Einparkhilfen dienen kann. An Aktionstischen können Besucher eigene Beobachtungen machen und experimentieren.
> weiter