SHORT CUT Award Gold

Den ersten Platz, den SHORT CUT Award in Gold, erhielt Tim Heumesser mit seinem Team für seinen Film „Troja“. Der Student der Hochschule der Medien in Stuttgart überzeugte die Jury unter dem Vorsitz von Produzent Nico Hofmann mit seinem witzigen Animationsfilm. Der Film zeigt mit viel Liebe zum Detail, welchen Ausgang die Geschichte in Troja genommen hätte, wenn Technik mit im Spiel gewesen wäre. Der Student der Audiovisuellen Medien im 8. Semester ließ mit seinem Beitrag im Wettbewerb 62 weitere Filme hinter sich und durfte sich sowohl über 8.000 Euro Siegerprämie freuen, als auch darüber, dass sein Film ab Juni 2015 in allen Cinemaxx-Kinos Deutschlands für ein breites Publikum zu sehen sein wird.
Das Team: Siegfried Sasku, Bettina Tytko, Hieu Nguyen, Carla Weber, Christopher Stodt, Chiara Haurand und Maike Blankenhagen.

SHORT CUT Award Silber

Mit „PIET“ schaffte es Mareen Hollmann, Kommunikationsdesign-Studentin der Hochschule Mannheim, mit ihrem Team das technische Thema mit viel Emotionen umzusetzen und belegte den zweiten Platz im Wettbewerb. Sie erhielt den SHORT CUT Award in Silber, der mit 5.000 Euro dotiert war.
Das Filmteam: Niat Hadgu, Friederike Berghauer, Anar Gasimov, Selma Lebdiri










SHORT CUT Award Bronze

Über den dritten Platz und damit den mit 2.000 Euro dotierten SHORT CUT Award in Bronze durfte sich Tobias Schmutzler, ebenfalls Student der Audiovisuellen Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart mit seinem Team freuen. In seinem Werk „Nein, vielleicht, doch“ versucht ein Junge während einer Schulstunde mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kommunikationsmitteln, Kontakt zu einer Mitschülerin aufzunehmen, bis schließlich das Mädchen die Technik in die Hand nimmt.
Das Filmteam: Jana Koch, Nina Rühr, Niklas Heinzerling, Felix Koster, Steffen Freckmann, Julian Pfaff, Christian Blank, Samuel Nietsch, Marcel Tarantino







SHORT CUT Special Award

Eine Zeitreise der besonderen Art präsentierten Nicolas Großmann und sein Team mit seinem Film „Technoalter“ und gewann damit den Publikumspreis SHORT CUT Special Award, der mit 5.000 Euro dotiert war. Der Film hatte im öffentlichen Voting, bei dem alle Filme vier Wochen lang online gegeneinander antraten, die meisten Punkte erhalten. Der Student der Audiovisuellen Medien an der Hochschule für Medien in Stuttgart ließ einen musikalisch unbegabten Troubadour aus dem Mittelalter ins Partygeschehen der Gegenwart reisen – wo ein Synthesizer seine musikalischen Probleme löst.
Das Team: Martin Zell, Clemens Mackensen, Sebastian Thevessen, Massimo Ehrhard, Maurice Schill, Sebastian Wakan, Jan Zschiesch.

printSeite Empfehlen