ENTSCHEIDEN: Eine Ausstellung über das Leben im Supermarkt der Möglichkeiten

Vom 8. November 2017 bis 6. Mai 2018 gastiert im TECHNOSEUM die Mitmach-Ausstellung ENTSCHEIDEN, die sich mit den vielfältigen Entschlüssen beschäftigt, die Menschen im Laufe ihres Lebens fassen.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“ lautet ein altes Sprichwort und schon der Reformator Martin Luther wusste, „nur wer sich entscheidet, existiert“. Heutzutage sind wir täglich mit bis zu 20.000 Entscheidungen konfrontiert und die Vielfalt an Optionen und Alternativen nimmt stetig zu. Ausbildung oder Studium? Sicherheit oder Selbstverwirklichung? Kind oder Karriere? Oder am liebsten beides? Diese und andere Fragen bestimmen heute viele Lebensentwürfe, und nicht immer ist die Antwort darauf einfach zu geben.

Wie treffen wir bei immer mehr Auswahlmöglichkeiten die richtige Entscheidung? Sollen wir dabei auf den Kopf hören oder auf den Bauch, gehen wir mehr nach Verstand oder Gefühl? Und wie legen wir uns fest, ohne den verpassten Möglichkeiten nachzutrauern?

Die interaktive Ausstellung ENTSCHEIDEN widmet sich der Kunst der Entscheidungsfindung in unserer Multioptionsgesellschaft. Sie führt die Besucher in einen Supermarkt der Möglichkeiten und lädt sie dazu ein, über ihr ganz persönliches Entscheidungsverhalten nachzudenken. Auf ihrem Rundgang durch eine Welt, in der alles möglich scheint, aber wenig sicher ist, setzen sich die Besucher mit Fragen aus verschiedenen Lebensbereichen auseinander, die jeden von uns kontinuierlich beschäftigen. Die Ausstellung vermittelt dabei Einsichten in verschiedene Entscheidungsmuster und -strategien und gibt wichtige Denkanstöße, ohne fertige Lösungen zu präsentieren.

Zu Beginn stellt die Ausstellung die Frage: Macht uns einer größere Auswahl glücklicher? Die klare Antwort aus der Forschung der Entscheidungspsychologen lautet: Jein! Im Anschluss erzählen Paare, was sie in unverbindlichen Zeiten zusammenhält. Weshalb entscheiden wir uns füreinander und wie lange dauert das Glück? Denn mittlerweile wird jede zweite Ehe geschieden. Und doch glauben 84% der Jugendlichen an die ewige Liebe. Besonders junge Menschen beschäftigt auch das Thema Berufswahl. In Filmportraits sprechen daher neun Jugendliche über ihre erste Berufswahl, die eine große Entscheidung, aber immer seltener eine fürs Leben ist. Ebenso geht die Ausstellung der Fragen nach, aus welchen Gründen Menschen kündigen, bei ihrem Arbeitgeber bleiben oder den Beruf wechseln. Und eine Kleiderwand zeigt auf, für welchen Ausbildungsweg sich Schulabgänger/-innen in Deutschland entscheiden.

In einer Medieninstallation debattieren Bürger über ihren politischen Entscheidungs­spielraum, warum sie bei politischen Wahlen mitentscheiden oder eben nicht und wofür es sich lohnt, auf die Straße zu gehen. Ergänzt werden die Interviews und Filmausschnitte durch Infografiken zu verschiedenen Wähler-Typologien.

Gemütlich auf dem Sofa sitzend können die Besucher anschließend prominenten Entscheidungsträgern wie Schiedsrichter Urs Meier oder Chefredakteur Giovanni di Lorenzo lauschen, die in komplexen Situationen und meist unter Zeitdruck entscheiden müssen. In Interviews berichten sie über ihren persönlichen Umgang mit Risiko, Intuition und Fehlentscheidungen.

Der berühmte Marshmallow-Test zeigt: Wer der kurzfristigen Verlockung widerstehen kann, ist im Leben erfolgreicher. Doch wer im Supermarkt der Möglichkeiten verzichten will, braucht viel Willenskraft. Ist also jeder seines Glückes Schmied? Zwei Glücksräder und ein Blick in die Statistik machen deutlich: Wie viel wir tatsächlich entscheiden können, hängt davon ab, ob wir als Frau oder als Mann, reich oder arm, in Aachen oder Addis Abeba zur Welt kommen. Schließlich geht es auch darum, wie unser Gehirn Entscheidungen trifft und was passiert, wenn uns die vielen Möglichkeiten überfordern. Außerdem warten 30 Entscheidungstipps.

An mehreren Teststationen können die Besucher ihr eigenes Entscheidungsverhalten überprüfen und am Ende der Ausstellung erhalten sie eine Quittung mit persönlichen Tipps – damit die nächste Entscheidung etwas leichter fällt. Die Ausstellung greift ein brandaktuelles Thema auf, blickt hinter die Kulissen der Entscheidungsfindung und fragt nach dem Zusammenspiel von persönlicher Freiheit und gesellschaftlicher Verantwortung, von Zufall und Schicksal. Damit spricht sie alle Altersgruppen an und ist besonders auch für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet.

Die Ausstellung ENTSCHEIDEN ist eine Produktion des Stapferhaus Lenzburg aus der Schweiz. Das Stapferhaus Lenzburg schafft mit seinen Ausstellungen Räume zur Auseinandersetzung mit Gegenwartsfragen. Die Heidelberger Arts & Sciences Exhibitions and Publishing GmbH hat die Ausstellung „Entscheiden“ in Zusammenarbeit mit dem Stapferhaus Lenzburg für den deutschen Markt inhaltlich adaptiert. Ab 8. November 2017 ist sie im TECHNOSEUM zu sehen.

Mehr Informationen unter: www.entscheiden.eu/ausstellung/über-die-ausstellung

printSeite Empfehlen
Täglich müssen wir uns bis zu 20.000 Mal entscheiden.
Bild: Universum Bremen
Wohin setze ich mein Kreuz? Im September entscheidet sich, wer die Bundestagswahl gewinnt.