NEU: Augmented Reality

Mit dem Smartphone taucht man ein in die Geschichten der Objekte. So erklimmt beispielsweise ein virtueller Telegrafenarbeiter den aufgestellten Mast, oder man sieht die Detailaufnahme der Seitenschrift einer Schellackplattenoberfläche. Wer wissen will, wie eine Braunsche Röhre funktioniert, bekommt via Smartphone den richtigen Einblick. Möglich wird auch eine kurze Begegnung mit der Queen am SDR-Übertragungswagen, während man die Originalreportage über ihren Besuch in Schwäbisch Hall 1965 hört.

Wie funktioniert die Ausstellungs-App?

  • Einfach die TECHNOmedia für Android und iOS auf das Smartphone herunterladen (Dauer max. 2 Minuten).
  • Das WLAN einschalten und mit „Mediengeschichte“ verbinden.
  • In der Ausstellung das eigene Smartphone vor Ort auf den Marker eines Ausstellungsstücks halten und damit den Inhalt aktivieren.
  • Per Stream und ohne Internetzugang sind die Zusatzinformationen dann abrufbar.

Finanziell unterstützt wurde das TECHNOSEUM bei der Gestaltung des Ausstellungsbereiches zur Mediengeschichte im Rahmen der Ausschreibung „Digitale Wege ins Museum“ des baden-württembergischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.